Unternehmen

Historie

Wir schaffen erfolgreiche Verbindungen – seit über 140 Jahren

Zukunft braucht Herkunft

1877 als lokaler Großhändler für Eisenwaren gestartet, heute innovativer Partner für Verbindungstechnik mit Montage- und Logistiklösungen – weltweit.

Über vier Generationen hat sich in unserem Familienunternehmen vieles verändert. Was uns antreibt, ist gleich geblieben: Passion for successful joining.

Historisches Böllhoff Logo

Vier Generationen – Eine Erfolgsgeschichte

 

Wilhelm Böllhoff (* 1848 / † 1924)

  • Gründung eines Eisenwarengroßhandels in Herdecke 1877
  • Filialgründung in Bielefeld 1923

Josef Böllhoff (* 1894 / † 1984)

  • Eintritt in das Unternehmen 1923
  • Übernahme der US‑Lizenz für die Produktion von Gewindeeinsätzen unter dem Markennamen HELICOIL®
  • Beginn der industriellen Fertigung von HELICOIL® Verbindungselementen 1958

Dr. Wolfgang W. Böllhoff (* 1934)

  • Eintritt in das Unternehmen 1962
  • Gründung von Produktions- und Vertriebsstätten in Europa und Amerikas
  • Heute Ehrenbeiratsvorsitzender

Michael W. (* 1971) und Wilhelm A. Böllhoff (* 1965)
Geschäftsführende Gesellschafter

  • Eintritt in das Unternehmen 1998 bzw. 1995
  • Ausbau der Unternehmensstandorte in Osteuropa und Asien

Unsere Meilensteine

 

1877

Wilhelm Böllhoff aus Herdecke, Handelsreisender für Eisenwaren und jüngster Sohn des Schneidermeisters Friedrich Böllhoff, macht sich am Dreikönigstag selbständig. Er gründet einen Eisenwarengroßhandel mit Fokus auf Schlossereien, Schmieden und Bergwerke. Von Beginn an konzentriert er sich auf den überregionalen Direktvertrieb – über Westfalens Grenzen hinweg.

1923

Infolge der französischen Ruhrgebietsbesetzung gründet die zweite Familiengeneration um Josef Böllhoff eine Niederlassung in Bielefeld. Josef Böllhoff bewirkt zudem eine Spezialisierung auf Schrauben, Muttern und Gewindeteile für den Maschinenbau sowie den Schiffbau.

1954

Josef Böllhoff übernimmt eine US‑Lizenz für die Produktion von Gewindeeinsätzen unter dem Markennamen HELICOIL®, welche zur Gewindeverstärkung eingesetzt werden.
Damit steigt Böllhoff neben dem bestehenden Handel selbst in die Produktion von Verbindungslementen ein – eine bedeutsame Entscheidung für die Zukunft.

1958

In Bielefeld wird die erste eigene Produktionsstätte eingeweiht: Dort werden HELICOIL® Gewindeeinsätze gefertigt.

1962

Dr. Wolfgang W. Böllhoff tritt in das Unternehmen ein. Die Internationalisierung von Böllhoff beginnt – mit der Eröffnung der ersten ausländischen Niederlassung in Österreich.

1964

Böllhoff folgt Volkswagen als Lieferant nach Mexiko und nach Brasilien, gründet dort eigene Produktions- und Vertriebsstätten.
Dr. Wolfgang W. Böllhoff übernimt die Leitung des Unternehmens.

1969

Neil Armstrong und Buzz Aldrin betreten als erste Menschen den Mond. In ihrer Mondfähre sind HELICOIL® Gewindeeinsätze von Böllhoff verbaut.
Am Unternehmensstandort in Bielefeld wird die Verarbeitung von Kunststoff für technische Präzisionsteile aufgenommen.

1972

Böllhoff gründet eine Produktions- und Vertriebsstätte in Frankreich, die Fertigung von RIVKLE® Blindnietmuttern und -schrauben beginnt.
Hierdurch dehnen sich die Unternehmensaktivitäten auch auf die wichtigsten italienischen und spanischen Märkte aus; später folgen dort eigene Niederlassungen.

1990-1992

Die Wiedervereinigung Deutschlands und die damit einhergehende Öffnung Osteuropas führen zur Gründung einer zweiten deutschen Produktionsstätte in Sonnewalde (Südbrandenburg). Niederlassungen in Südosteuropa folgen.

1994

Mit Wilhelm A. Böllhoff tritt die vierte Generation ins Unternehmen ein.

1998

Michael W. Böllhoff tritt in das Unternehmen ein.

2000

Böllhoff erwirbt eine Produktionsstätte für Blindniettechnik im US-amerikanischen Kendallville (nahe Fort Wayne). Die Leitung übernimmt Michael W. Böllhoff.

2001

War Böllhoff über Einkaufsbeziehungen bereits seit den 1980er-Jahren mit China verbunden, folgt nun der erste nachhaltige Sprung auf den asiatischen Markt: mit der Gründung einer Vertriebsniederlassung in Shanghai.

2004

Böllhoff errichtet eine Produktionsstätte im chinesischen Wuxi. Es handelt sich um die erste Produktionsstätte in Asien.

2010

Mit der Übernahme der Firma Armstrong Precision Components (APC) in Hull (Großbritannien) vervollständigt Böllhoff seine Präsenz im Absatzraum Europäische Union.

2016

Durch die Eröffnung von Vertriebsniederlassungen in Japan und Südkorea erweitert Böllhoff seine Präsenz in Asien.

2019/2020

Inbetriebnahme der überregionalen Zentrallager im sächsischen Oelsnitz/Vogtland und im französischen Sainte-Hélène-du-Lac.

Mehr zum Thema

Weiter eintauchen in die Welt der Verbindungen?

Hier finden Sie Informationen zu erfolgreichen Anwendungen und verwandten Themen.